Meine Meinung über das Spiel


#21

wird alles mit der zeit geklärt denke ich. nur die ruche jungs…:slight_smile:


#22

Abstürze hatte ich bisher garkeine. Ab und zu lädt es bei einem Gespräch mit einem NPC plötzlich unnormal lange, Abstürze gab es jedoch nie. Nervig ist eher, wenn die Quests buggy sind.


#23

verdient hätten sies ja, da dieses game wirklich ein Meisterwerk sein könnte und mir das gesamte Setting sehr zusagt. und vorallem endliiiich keine zu einfach kinderkacke mehr und das gefällt mir ganz besonders… wieder nachdenken und nicht in 8 Stunden durch zu sein. Ich mag ja Spiele wo man nicht alles hinterher geworfen bekommen

Kleiner Nachtrag, da ich nun am Ende bin… ja ich hatte gesagt es ist schwer ect. und keine kinderkacke… Was Quests ect angeht schon und ja am Anfang und das war auch geil so… aber wie gesagt wurde man viel zu schnell übermächtig… nach 15 Stunden hatte ich schon Geld ohne Ende, beste Rüstung, beste Waffen und konnte ohne Probleme 8 Gegner mit schwerer Rüstung mit jeweils einem Schlag platt machen… und da ist definitiv dann was schief gelaufen mit dem Schwierigkeitsgrad…


#25

Deine Sicht auf das Mittelalter basiert wohl sehr stark auf Filmen oder? Denn weder liefen da ohne Ende Ritter rum damals, noch gab es dauernd irgendwelche Turniere. Ritter waren meist relativ selten, insbesondere dort, wo nur Adelige Ritter sein konnten.

In den Darstellungen in Filmen wird auch immer munter vermengt, was sich in den verschiedenen Jahrhunderten und Ländern abgespielt hat. In Böhmen gab es wohl eine ausgeprägte Ritterkultur, sie fing aber auch ziemlich spät an im Vergleich zum restlichen Europa.

Wir es zu dem Zeitpunkt des Spiels in Böhmen war weiß ich nicht, die Pest hat in der Region aber gewütet (und mehrere Charaktere im Spiel erwähnen an der Pest gestorbene Verwandte) und das wird so oder so der Bevölkerungsdichte nicht gerade geholfen haben. Auch nicht der Anzahl an Rittern, die da so rumhingen.

Kinder sind schwierig. Bei Witcher gibt es sie, du kannst sie aber nicht töten. In Kingdome Come soll ich aber die Freiheit haben, bei Bedarf jedem zu schaden. Es wäre komisch, wenn man Kinder nicht töten könnte. Es wäre unschön, Kinder zu töten. “Nur ein Spiel” hin oder her. Aus dem gleichen Grund siehst du auch bei GTA keine Kids.


#26

Ja, ich werde nicht leugnen dass ich vieles aus Filmen und Büchern kenne und gut, ich bin jetzt auch kein Historiker oder ähnliches, nur hat es mich schon etwas verwirrt, das in diesem Spiel mir gerade mal ein Ritter über den Weg lief und bin jetzt gerade in der letzten Quest (Ende) . Habe im Spiel natürlich auch viel erfahren über die Pest ect. und stimme dir da natürlich auch zu und würde selbst nicht behaupten wollen, dass massig Ritter ect durch die Landschaft marschiert sind, aber wie gesagt finde ichs halt etwas seltsam das ich wirklich nichts davon hier vorfinde und ich mir schon oft hier die frage gestellt hab ob man hier der einzige “Ritter” ist.

Und ja das mit den Turnieren meinte ich auch so, das es halt schön wäre wenn hier wenigstens ab und zu eins stattfinden würde… dann würde das halt etwas besser rüberkommen, wie man es halt so aus Filmen ect kennt. zumindest ab und an mal ein Turnier bei dem man mitmachen kann :wink:

hm, ja jetzt wo dus sagst, das mit den Kindern hört sich plausibel an… ISt mir bis jetzt garnicht so klar gewesen mit GTA und Witcher und warum die hier besser nicht sein sollten… Danke für den Hinweis. Stimmt Spiel hin oder her… das wäre echt nicht so toll, Kinder hier töten zu können und andersrum wäre es nichtmehr realistisch… nur da es so garkeine gibt es es halt irgendwo auch wieder nicht real… würde mal sagen, egal wie mans macht, es wäre immer irgendwie nicht gut…

Es hätte halt vielleicht dem Spiel ganz gut getan, wenn etwas mehr Leben unterwegs wäre (reisende Ritter mit Knappen oder ähnliches auf den Strassen zum Beispiel) … denke ein paar Fans würden das schon gut finden, aber ansonsten wie gesagt haben sie das Spiel ja soweit echt gut hinbekommen und habe wie gesagt auch den größten Respekt, da es ja deren erstes Spiel ist und auch ein Mammutprojekt wenn man es genau nimmt. Diese Firma mit einer weitaus größeren Firma die mehr Erfahrung hat wie jetzt bei Witcher ect. , wäre meiner Meinung nach auch nicht fair. Aber ich denke wirklich, dass sie das Spiel noch sehr gut in den Griff bekommen werden :slight_smile:


#27

Leute es solli realitätsnah sein es soll kein Reallifesimulator sein es ist immer noch ein Spiel und damit es am ende auch noch Spaß macht muss man abstriche machen… meine spielfigur muss nicht dringend alle 2 wochen zum friseur sich die nägel schneiden seine notdurft verrichten usw…


#28

wäre aber geil


#29

und noch was man ist selbst kein ritter da hast du noch einen weniger


#30

das stimmt ja auch, nur muss man auch dazusagen dass die Entwickler das Wort “REALISTISCH” permanent erwähnt haben und dann hat der Spieler der sich jahrelang auf das Game freut, dementsprechend auch hohe Erwartungen an dieses Spiel, was ja soo realistisch sein soll. Bin halt der Meinung wenn sie ein Spiel entwickeln wollen, was sehr realistisch sein soll, dann soll es aber soweit möglich auch wirklich realistisch sein, ansonsten ist das wieder nur Verarschung… hat jemand schonmal die Bilder hinten auf den Spielepackungen angesehen, besonders von diesem hier? selbst das ist doch jedesmal im Endeffekt Kundenverarsche… aber wie gesagt mir gehts ja nicht um die Grafik an sich sondern einfach darum das die Entwickler von Real reden und sorry aber ich hab nach 15 <stunden Spiel schon 8 Gegner aufeinmal mi jeweils einem Schlag umgehauen… und das ist alles andere als realistisch… Anfangs wars echt super schwer aber dann gings doch zu schnell und man wurde leicht übermächtig und nun langweil ich mich zu tode, da ich seit 40 Stunden keinen Gegner mehr finde der eine Herausforderung wäre… Also ich hoffe das der Schwierigkeitsgrad nochmal irgendwie angehoben wird… so ist es einfach zu leicht…

naja ohne spoilern zu wollen… aber da lieg ich im Recht mit dem man ist ein Ritter…erstens nennt mich hier jeder Ritter im Spiel und zweitens wie gesagt ich bin am Ende des Spiels und es kommen noch einige Wendungen in dem Spiel

wie gesagt ich sage ja auch nicht das sie es extrem realistisch machen sollen aber halt paar Kleinigkeiten wären schon ganz cool wie lager aufschlagen, Turniere usw. alles andere ist ja schon ganz nett, bis auf den Schwierigkeitsgrad der wirklich zu leicht ist nachh paar stunden…


#31

Realistisch in den punkten die sie sich vornehmen realistisch heißt ja nicht gleich das man auch all das machen kann was man im echten leben auch machen kann klar es ist immer schön noch mehr im spiel machen zu können aber dann könnten wir noch jahre auf das spiel warten wenn man es denn überhaupt finanziert bekommt

man wird vielleicht irgendwann aber dann ist das spiel doch auch schon so gut wie zu ende
entschuldigt die fehlenden satzzeichen


#32

Macht doch eine Mod Anfrage, leider gibt es kein deutschen Mod Bereich geschweige irgend eine Forumeinteilung um Dinge schneller zu finden.


#34

Also alle Bilder kommen im Spiel auch vor… Es herrscht Krieg d.h. alle freien Ritter sind im Heer bei ihrem jeweiligen Lehnsherren oder in ihrer Burg. Du hast Diwisch, Radzig, Hanusch und Hans. Dann noch Robart und den Anderen (wobei das keine Ritter sein müssen)… Es gab nicht an jeder Ecke Ritter. 1 Burg = 1 Ritter + 5/10 Waffenknechte… Ende.


#35

Jain, kommt darauf an ob es bloß ein Ritterlehen ist oder mehr wie z.B. das Lehen eines Barons, Grafen oder Herzogs. Nicht jeder Ritter hatte auch ein Lehen. Lehen lose Ritter waren Gefolgschaftsritter also gut bezahlte Berufssoldaten und keine Feudalritter. Im Spiel sind zum Beispiel Sir Robart und Sir Bernard solche Ritter ohne Lehen. Teilweise waren Ritter auch mehr mit Verwaltungsaufgaben betraut. Ein Kastellan oder ein Vogt waren häufig von Adel und hatten nicht selten den Ritterschlag erhalten.


#36

S.o. alle freien Ritter (also ohne Lehen) bei ihrem Lehnsherren… :wink: Barone etc. sehe ich nicht mehr dem einfachen Rittertitel zugehörig. Die sind da rausgewachsen :sweat_smile:


#37

Man sollte nicht erwarten dass es im Mittelalter viele Ritter gegeben hat. Ritter zu sein war zu dieser Zeit teuer. Pferd, Ausrüstung, Ausbildung, Knappen, Schmied, Knecht, Stallung etc. das alles muss bezahlt sein. Folglich waren somit nur privilegierte Personen überhaupt in der Lage, diese Ehre überhaupt anzunehmen. Die meisten Kämpfer zu der Zeit waren Bauern mit verhältnismäßig primitiven Waffen. Zumal Ritter in Friedenszeiten genauso einer gewöhnlichen Tätigkeit nachgingen und nicht stetig in voller Montur herumstolzierten. Zu letzterer gab es ohnehin ambivalente Ansichten wegen Beweglichket und Selbstschutz.


#38

soo, habe das Spiel heute beendet und muss hier nochmal etwas dazu schreiben.

Also Atmosphäre ansich war echt nicht schlecht (auch wenn paar Sachen durchaus fehlen) und das Ende ist eigtl. echt gut erzählt/gemacht. Es zieht sich über längere Zeit und jedesmal wenn man denkt “das wars jetzt” wars dann doch noch nicht vorbei :slight_smile: Videos waren schon liebevoll gemacht und ohne groß spoilern zu wollen, es sieht sehr nach nem 2. Teil aus, was ich persönlich aber verdammt gut finde. Ok ja ich habe vielleicht viel auch negatives über das Spiel geschrieben, aber im endeffekt nur, weil ich es so liebe und ich darin so viel Potenzial sehe. Kein anderes Spiel in den letzten Jahren hat es geschafft mich so lange und intensiv an die Konsole zu fesseln wie dieses hier. Abgesehen von Skyrim und Witcher ect ^^ Aber im großen und ganzen muss man schon sagen, das sie ihren Job hier ganz gut gemacht haben (bis auf die Bugs und paar andere Dinge). Den Schwierigkeitsgrad empfand ich aber wie schon erwähnt extrem einfach vorallem zum Ende hin… Das war dann eher wie Chuck Norris der sich durch mehrere Horden duchschlägt ^^ Da hätte ich mir etwas mehr Härte gewünscht mit langsamen und schwierigem voranschreiten. Aber ansonten war es gut gemacht.

Wer es schön schwer mag, sollte vielleicht schon früher die Story durchspielen, da man sonst wie ich viel zu stark ist und nur so durchs Ende fliegt. Da wäre es ratsam mit niedrigerem Level das Ende zu spielen. Dann denke ich ist es auch mehr eine Herausforderung. Vielleicht ist es dem ein oder anderen wichtig das zu wissen :slight_smile:

Im großen und Ganzen haben die Entwickler aber wirklich eine wunderschöne, stimmige Mittelalterwelt geschaffen, bei der es einfach Spaß macht, dort zu verweilen. Auch die Quests sind wirklich sehr schön gemacht und gut durchdacht, besonders mit den Entscheidungen die Konsequenzen haben, von denen ich auch bestimmt viele nicht zu meiner Zufriedenheit abgeschlossen habe. Lädt auch jeden Fall zum 2. Durchlauf ein.

Um ehrlich zu sein ist es ein zweischneidiges Schwert… Auf der einen Seite liebt man es wegen der Welt, der Atmosphäre, der Liebe zum Detail und den wunderschön gestalteten Quests… und auf der anderen Seite hasst man es wegen den Bugs und den massiven Abstürzen (zumindest bei mir alle 30 Minuten auf der XoneX). Trotzdem hat das Spiel soviel Charme und zieht einen so krass rein, dass man schwer davon loskommt :slight_smile:

achja und endlich sind mir ein paar Ritter über den Weg gelaufen, die ein Duell forderten ^^


#39

Nachdem ja nun einige Zeit vergangen ist seit Release kann man das Thema durchaus nochmal aufgreifen. Meine Meinung zum Spiel:
Habe viele Jahre gewartet, damit mich ein Game mal so wieder richtig fesselt und mitreißt (nicht mehr erlebt seit den Urtagen von Resident Evil). Es ist ein Game, was nicht nur junge Zocker begeistert, sondern auch “alte Hasen” ü40 wie mich.

Was würde ich mir wünschen:

  • man arbeitet ja intensiv dran. Das Ausmerzen der zuhauf geschilderten Bugs, die bei einem mehr beim anderen weniger stark auftreten.
  • wie einige zuvor würde ich mir die Option wünschen ein Haus, Hof oder eigene kleine Burg bauen oder zumindest kaufen und einrichten zu können
  • etwas mehr Gimmicks, Features für die Langzeitmotivation (auch das ist nichts neues)
  • ein DLC oder größere Quest zum Wiederaufbau von Pribislawitz oder Skalitz beispielsweise. Das sind tolle Locations. Könnte man viel draus machen. Evtl kann sich Heinrich dort über eine Questreihe zum Burggrafen/Lehnsherren aufschwingen.
  • mehr zur Thematik Inquisition, Verbrechen, Henker
  • gut gemeinter Rat an WH. Verliert nicht die Nähe zum Kunden/Spieler. Klar dreht sich alles um Scheine und Konkurrenz in dem Geschäft heutzutage aber der Verlust zur Nähe ist wie ich finde ein dickes Problem bei den großen Studios und immer wieder ein Ärgernis für die Spieler. Sie werden nicht mehr wahrgenommen bzw gehört.

gibts sicher noch das ein oder andere Wünschenswerte an Inhalten, welche noch mehr Würze ins Mittelalter Feeling bringen würden.


#40

Es hat echt viel Potential und zieht einen vollstens in den Bann. Jedoch ist es noch sehr ausbaufähig. Diese endlosen nervenraubenden bugs sind enorm sowas hatte ich noch nie in meiner langjährigen zock erfahrung !!! Dann dieses ständige stecken bleiben in der Botanik sprich in den Sträuchern und Bäumen ! Und ja auf jeden Fall fehlen Turniere !! Und man ist als einziger Ritter unterwegs ! Man ist in höherer Position für’n Herrn radzig und hat keine macht über Wachen Soldaten ? Man tut bzw hat sehr viel getan für den adel und die rettung vom königreich Sprich man kann keine Hilfe rufen bei gewissen Situationen ! Wie hammer wäre das wenn auf einmal eine kleine berittene Ritter Gruppe od fußsoldaten kommen zur Hilfe weil ich befehlsmacht habe ? Da ich ja mittlerweile ein kriegsherr bin. Als knappe macht man weit wenige, als das Königreich zu retten! Und wo bleibt mehr Story über die kumanen ? Sind das nur Gäste im Spiel ? Und es gibt nur eine richtige burg bzw stadt ! Sehr geil aber trotzdem schwach das game


#41

Der Ansatz des Spiels ist es jedoch so historisch korrekt und realistisch wie möglich zu sein.

Das Spiel ist auf Grundlage einer Satelitenmap einer realen Region in Mittelböhmen erstellt. In dieser Region gibt es nun mal nur ein zwei größere Ansiedlungen. Im richtigen Leben hast du ja auch nicht mehrere Städte innerhalb weniger Quadradratkilometer. Zudem befinden wir uns ja im Mittelalter, einer Epoche in der viele Städte erst gegründet wurden. Die moderne Großstadt ist immernoch ein Produkt der Industrialisierung im 19. Jhd. Mittelalterliche Städte waren -mit einigen Ausnahmen- klein und überschaubar.

Zu den Burgen muss man sagen es sind vier im Spiel. Drei davon sind begehbar, eine nur Ruine. Zudem gibt es eine frühmittelalterliche Wallburg. Man muss sich nur an den Gedanken gwöhnen, dass Burgen keine Disney-Schlösser waren, sondern die meisten kleine zweckdienliche Ansitze des niederen Adels waren. Es ging darum in den begrenzten baulichen Möglichkeiten des eigenen Lehens die beste Position zu befestigen. Wenn man will, kann man auch den vorderen Teil des Gestüts Neuhof als Burg betrachten. Das Haupthaus von Zora und Smil ist ummauert und wie wir aus einer Cutscene wissen, war Smil Vasall von Herrn Hanusch, Neuhof war also sein Lehen.

Und wo sollen die auf einmal herkommen? Es gab la keine Kommunikationsmittel wie Funk oder ähnliches :wink:

Wiederum befinden wir uns im Mittelalter. Hier galt das Feudalsystem. Also der Waffenknecht dient Herrn Radzig aufgrund eines persönlichen Eids zwischen ihm und dem Herren. Das heißt von daher nicht, dass er auch verpflichtet ist Befehle eines anderen Vasallen von Radzig, also uns entgegenzunehmen.

Die sind ja schon mit dem neuen DLC als kostenloses Update angekündigt :smile:


#42

Wenn ich sowas schon lese. Was hast du dann bitte für Spiele gespielt? Simulatoren?
nenne mir ein paar deiner Spiele und ich sag dir zum jeweiligen die anzahl der patches.
So wie hier viele meinen man könne Gothic 3 nicht mit den offiziellen patches meistern.