Ein wunderbares Spiel


#62

Also das Game ist einfach nur unterirdisch schlecht…Also die Grundidee ein Spiel im Mittelalter anzusiedeln ist der Hammer.Aber die Umsetzung ist einfach so dermaßen miserabel…Die Grafik wirkt wie von 2008,die Landschaft und Dörfer sind lieblos und monoton, die Missionen sind überaus eintönig und einfallslos und dazu kommen hunderte fehler und bugs die das Spiel unspielbar machen.Unverständlich wie das Spass machen soll…


#63

@ jott

Ich verstehe Deinen Rundumschlag ehrlich gesagt nicht ganz.
Ich habe eher das Gefühl, dass Du sauer bist, dass es bei Dir nicht läuft, aufgrund der Bugs.
Das ist auch ärgerlich und übel. Ich wäre genauso sauer wie Du.
Aber meiner Meinung nach musst Du trotzdem keinen Rundumschlag starten.


#64

Spielst du das selbe Spiel? Auch wenn ich mir etwas mehr Fauna wünschen würde bin ich von der Landschaft und den Dörfern begeistert, man hat sich so gut wie möglich an der Realität orientiert

Ich finde Die Quests sehr unterhaltsam, klar es läuft alles etwas gemächlicher ab in dem Spiel, gerade das macht aber für mich einen Reiz aus.

Das stimmt leider und es wird mit Hochdruck daran gearbeitet und ich habe auch keinen Zweifel dass die Bugs ausgeräumt werden. Ich hatte bislang noch keinen Bug bei 60h Spielzeit und einige haben das Spiel schon durch von daher ist es nicht unspielbar… für dich mag das bedauerlicherweise zutreffen

Klar ist, dass das spiel nichts für jeden ist und auch momentan noch nicht im finalen Zustand ist.
Aber jetzt hier im Thread der die Vorzüge des Spiels herausarbeiten will selbiges schlecht zu machen halte ich für unangebracht.


#65

klar vielleicht etwas falscher thread aber ich konnte die ganze lobhudelei einfach nicht ertragen und wollte mal meine erlebnis mit dem Spiel im forum teilen und auch mal etwas kritik entgegenbringen…Ich verstehe auch das das Spiel begeistern kann ist ja auch einfach mal was anderes.Ich war anfangs ebenso begeistert…nur ist meine begeisterung aufgrund der oben erwähnten Dinge der totalen ernüchterung gewichen…


#66

Fallout 3, Sacred II, Fable II (2008)

Kingdom Come: Deliverance (2018)

KCD4

Abgesehen von den Bugs verstehe ich deine Kritik nicht.
Ich habe bisher in keinem Rollenspiel ähnlich realistische Wälder und Dörfer gesehen, bei keinem hatte ich das Gefühl, dass es aussieht wie vor meiner Haustür. Natürlich fehlen die fantastischen Shader und die Sättigung etc. die man zB. bei Skyrim mit ENB Mods hatte, aber mit Realismus haben die auch nicht wirklich was zu tun.

Die Bugs sind wahnsinnig nervig, das verstehe ich. Und es ist auch nicht in Ordnung ein Spiel derartig verbuggt zu freizugeben. Aber ich weiß, dass WH auf Hochtouren daran arbeitet und ich denke nicht, dass sie eine große Wahl hatten den Releasetermin (erneut) zu verschieben. Und für dieses Spiel bin ich bereit die Bugs in Kauf zu nehmen.


#67

Die gibt es schon (Reshade)


#68

Ich hatte im Originalspiel gemeint, vielleicht etwas irreführend, weil ich mich danach auf mods bezogen habe. Kam daher, dass vor kurzem hier im Forum jemand die KCD Originalgrafik mit der Skyrim ENB grafik verglichen hat und die KCD (an realismus angelehnte) Grafik dadurch schlecht machen wollte :slight_smile:


#69

Dass immer alle so auf Grafik abfahren, klar ich finds auch gut wenns optisch stimmig ist (vielleicht probier ich auch mal den ein oder anderen Texture/shading mod aus) aber Grafik hat bei mir keine so hohe Priorität. Naja soll er halt Skyrim spielen :stuck_out_tongue:


#70

Ohne die massiven Bugs würde ich für KCD ohne weiteres eine 90er-Wertung zücken. Das Spiel hat mir enorm viel von meinem nur noch aus Jugendzeit bekannten Spieltrieb wieder hervorgeholt. Als Rollenspiel im klassischen Sinne funktioniert es gut, auch wenn Warhorse an vielen Stellen nicht konsequent war, etwa wenn mich Wachen in Rattay im Dunkeln verhaften, weil es illegal sei, ohne Fackel durch die Gegend zu laufen, aber das auch nur auf Heinrich zuzutreffen scheint. Ich mag es, dass das gesamte Spiel wie in “Zeitlupe” abläuft. Quests dauern hier halt gerne mal ein paar Stunden, mit etwas Grips und Logik kommt man bei vielen Problemen weiter, bei denen mich das Spiel nicht durch unübersehbare Einblendungen auf die Lösung hinweist. Ich finde auch (im Gegensatz zu vielen Testern größerer Magazine) die Charaktere nicht wirklich flach. Klar erfährt man nicht die Lebensgeschichte von jedem Hansel, aber mal ehrlich, wer würde das bei einem fremden tun?

Bezüglich der Bugs muss ich Matti79 aber energisch widersprechen. Die Abwertung der Magazine ist durchaus gerechtfertigt. Ich hatte bisher zwar nur einen erheblichen Bug, aber dafür umso mehr kleine. Und scheinbar trifft das nunmal auf den Großteil der Spielerschaft zu. Der Releasezustand von KCD war und ist einfach nicht gut. Ich verstehe auch nicht, warum er solche technischen Fehler kleinredet. Man muss dem Spiel Zeit zum laden lassen? Mit welcher Begründung? Weil es vor zwei, drei Dekaden normal war? Der Sinn dieser Argumentation erschließt sich mir nicht. Auch nicht, warum hier das Speichersystem verteidigt wird. Ich sehe schlicht und einfach keinen Vorteil darin, nur so eingeschränkt speichern zu können (und ja, ich nutze die Speicher-Mod). Vielleicht mag hier ja jemand Argumente vorbringen. Vielleicht überzeugts mich ja. Bisher war ich einfach nur davon genervt, Teile des Spiels wiederholen zu müssen, weil ich nicht speichern konnte. Ich sehe jedenfalls keine Spielspaßsteigernde Wirkung, und auch das Rollenspiel wird dadurch nicht besser. Kritik an Menschen, dass sie einfach nur zu faul wären, sich den entsprechenden Schnaps zu kaufen, sind für mich haltlos. Das ist kein Argument.

Ungeachtet dessen bin ich aber mit der hier vorherrschenden positiven Meinung zum Spiel einverstanden. Es ist im Kern wirklich etwas ganz besonderes, das man in dieser Form seit Dekaden nicht spielen durfte (falls es überhaupt mal ein Spiel gab, dass als RPG so gut funktioniert).

Nur noch eine kleine Bemerkung zu den Testern: Die testen für den Massenmarkt. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass den Testern ihre eigene Abstumpfung nicht mehr auffällt. Viele, viele Spiele, die heute 80er, 90er-Wertungen kassieren, sind schlicht und einfach schlecht für “echte” Gamer. Ich kaufe schon seit Jahren kaum noch Spiele aus dem AAA-Segment. Nicht aus Protest, sondern weil die Spiele einfach kacke sind. Die Faszination um GTA Online etwa konnte ich nie nachvollziehen. Genauso wenig die zu Witcher 3. Letzteres mag ein gutes Spiel sein, aber als RPG fällt es meiner Meinung nach komplett durch. Ich habe mich zu zwanzig Stunden Spielzeit gezwungen, doch es nützt nichts. Zum Glück gibt es heutzutage genug kleine Entwickler, die noch echt gute Spiele entwickeln.

Das bringt mich aber auch gleich zu einer Grundsatzfrage: Kann man sich noch als “echter” Gamer bezeichnen, wenn sich der Fokus im Laufe der Zeit auf neue Zielgruppen verändert hat? Wer bestimmt denn, wer ein wahrer Spieler ist?

@jott86:

Vielleicht magst du uns ja mitteilen, was genau so schlecht am Spiel ist, deiner Meinung nach? Ich empfinde etwa die Grafik bei weitem nicht als schlecht (schon gar nicht so, als ob sie auf dem Stand von 2008 wäre). Und die Quests kommen mir nicht im mindesten eintönig vor, genauso wenig wie die Landschaft, die sogar in den Massenmedien immer wieder gelobt wird. Kritik ist schön und gut, aber mir wären Details recht.


#71

Hier muss ich dir allerdings widersprechen. Es war von Anfang an so geplant, nicht einfach speichern zu können, um den perönlichen Entscheidungen des Spielers einfach mehr Konsequenz zu verleihen. Save on Exit, gut, darüber lässt sich reden. Mit Retterschnaps hat man die Möglichkeit zu speichern, wann man will. Ähnlich Dark Souls, wo man immer an die entsprechenden Bonfire zurückversetzt wird. Ich persönlich habe zwar Retterschnaps auf Vorrat, aber nutze ihn so gut wie nie. Ich finde, dass das Spiel an den wichtigen Stellen genug speichert und mir gefällt der Nervenkitzel, wenn ich mit einer Nebenquest fast durch bin, und dann nicht noch eben ein Banditenlager ausräume, aus Angst diesen Fortschritt wieder zu verlieren.
Das Speichersystem liefert meiner Meinung nach einen großen Beitrag zum Realismus in diesem Spiel. Das einzige Problem, das ich verstehe, ist Spielfortschritt aufgrund von Bugs zu verlieren. Da ist dann allerdings nicht das Speichersystem schuld (das ja auch lange so angekündigt war), sondern die Bugs. Und die werden ja hoffentlich noch behoben.
Ich sehe es auch nicht als Argument, zu sagen der Schnaps wäre zu teuer oder ähnliches. Ich spiele meine Rolle im Spiel recht ernst (Heist gehen statt rennen, nicht einfach alles mitnehmen was man findet und anderes…), und trotzdem schaffe ich es, ein paar Retterschnäpse auf Vorrat mit mir herumzutragen. Würde ich Alchemie benutzen (Was Heinrich in diesem Spieldurchgang als ehrbarer Bürger nicht macht) dann wäre es sogar noch leichter.


#72

Dazu meine Erfahrung: Ich hab mir GTA V gekauft und habs vielleicht 1 std. gespielt bislang, Witcher 3 habe ich ebenfalls, hab es immer noch nicht durch - KCD dagegen hab ich jetzt schon über 60Stunden gespielt und warte jeden Tag sehnsüchtig dass ich von der Arbeit heim komme ^^ Ich plane jetzt schon einen zweiten playthrough


#73

@Dacrimal

Hmm, das überzeugt mich jetzt nicht. Also die Argumentation, das eingeschränkte Speichersysteme Entscheidungen mehr Gewicht verleihen, sehe ich nicht. Aber das kann auch an meiner persönlichen Spielweise liegen, denn auch mit Save-Mod lade ich Spielstände nicht neu, nur weil mir der Ausgang eines Gespräches nicht gefallen hat oder ich in einem Kampf mehr abbekommen habe, als mir lieb war. Haben andere Menschen wirklich so große Probleme, sich in Beherrschung zu üben? Brauchen die tatsächlich erst ein umständliches Speichersystem, um nicht der Versuchung zu erliegen, alles zu korrigieren? Mir ist auch nicht klar, was an diesem Speichersystem realistischer sein soll. Speichern insgesamt ist schon völlig unrealistisch. Genau genommen wäre nur Permadeath realistisch, oder, wenn man es noch weiter treibt, dass sich das Spiel nach dem Tod gar nicht mehr starten lässt und man sich auch keine neue Version kaufen kann. Schließlich ist der Tod endgültig :slight_smile:
Gut, das mit dem erhöhten Nervenkitzel kann ich so akzeptieren. Bei mir würde allerdings der Frust, bereits absolvierte Aufgaben nochmal spielen zu müssen, überwiegen.


#74

Haben sie, ja :stuck_out_tongue: Ich zum Beispiel fühle mich sehr dazu verleitet, einfach schnell zu speichern und zu sehen, was passiert, wenn ich etwas anders mache. Der Wiederspielwert wird dadurch leider ziemlich zerstört. Außerdem ist es gut für mich, weil ich mich so eher dazu entscheide aufzuhören und etwas “sinnvolles” zu tun, wenn ich weiß, dass ich vielleicht erst in einer Stunde wieder einen Auto-Save habe :wink: Außerdem ist es nunmal wirklich so, dass das Speichersystem schon sehr lange feststeht und als Feature des Spiels angepriesen wurde.
Ich spiele das Spiel nicht um es möglichst schnell durchzuspielen, sondern um es zu erleben (Im Gegensatz zu anderen RPGs, die das “Rollenspiel” nicht so sehr unterstützen). Für manche mag es langweilig klingen, im Trab Quer durch die Landschaft zu reiten, doch für mich macht es einen Reiz des Spiels aus. Und wenn mir dann etwas doch zu langatmig zum wiederholen wird, dann nutze ich eben einen Schnaps - Für bevorstehende Kämpfe eh nicht schlecht sich etwas zu betäuben :wink:
Und wenn jemandem ein Feature eines Spiels nicht gefällt - was ja sein gutes Recht ist - dann hat er deshalb noch nicht das Recht, zu fordern, dass das Spiel für alle geändert wird. Für so etwas gibt es Mods, und WH hat uns ja freundlicherweise ein sehr Mod-Freundliches Spiel zur Verfügung geliefert. Dabei sind die Konsolen keine Ausrede, denn jeder weiß bereits beim Kauf einer Konsole, dass es für die meisten Spiele sehr shcwer sein wird, Mods zu beziehen. Das ist nunmal einer der Nachteile, mit denen man Leben muss.

Gibt es als Roman: Erebos(Wikipedia)
Regel 1 von 4: Du hast nur eine Chance das Spiel zu spielen. Wenn du stirbst, bist du raus.
Hab das vor 10 Jahren oder so als Jugendlicher mal gelesen, nicht gerade die Hochwertigste Lektüre aber recht interessantes Setting :smiley: Und geht für einige Charaktere nicht gerade so gut aus wenn ich mich recht erinnere :wink:

Klingt aber nach einer Möglichkeit, die DLC-Kuh weiter zu melken: Man kann sich Leben kaufen, wenn man stirbt, braucht man ein neues…Hat das schonmal wer vorgeschlagen bei EA? :wink:


#75

Komm mir bloß nicht mit DLC-Leben. Nachdem man sich bei Metal Gear Survive nun schon Charakterslots gegen Echtgeld kaufen kann, habe ich mein Glauben in praktisch jeden größeren Entwickler verloren. Diese, entschuldige mein französisch, scheiss Geldgier geht mir so dermaßen auf den Sack, dass ich Gewaltgedanken bekomme, wenn ich positive Reviews auf Steam lese.


#76

Hallo Heinz-Fiction,

Das lag daran, dass ich, wie oben irgendwo zwei Mal geschrieben, nur zwei kleine Probleme hatte und mehr nicht. Als ich den Thread erstellte, hatte ich keinerlei Bug-Erfahrung machen können - bis auf die oben genannten. Und bei Thread-Erstellung hatte ich den Haupstrang (Quest) bereits durch.

Man muss dem Spiel Zeit zum laden lassen? Mit welcher Begründung?

Weil ich kein Problem habe ein paar Sekunden zu warten. Davon könnten sich eine Menge Menschen ein paar “Scheiben” abschneiden.

Auch nicht, warum hier das Speichersystem verteidigt wird. Ich sehe schlicht und einfach keinen Vorteil darin, nur so eingeschränkt speichern zu können

Jeder, wie er mag. Ich persönlich mag das System, zu welchen Zeitpunkten und Voraussetzungen man speichern kann. Ich kenne Menschen, die drücken bei Spielen, wie Skyrim, bereits schon “aus routine” alle drei bis vier Sekunden auf “F5”. Das erreicht bereits ein krankes Ausmaß. Überzeugen möchte ich Dich persönlich nicht. Mach, was Du willst und fühl Dich unzufrieden oder zufrieden mit dem Spiel. Hast es ja schließlich gekauft.

Kritik an Menschen, dass sie einfach nur zu faul wären, sich den entsprechenden Schnaps zu kaufen, sind für mich haltlos. Das ist kein Argument.

Ich finde “haltlos”, wenn man zu faul ist bei dem Besuch einer Herberge - was man regelmäßig ohnehin tun muss - Retterschnaps zu kaufen. Wenn Du das “Geld” lieber sparen willst, um z.B. nur Rüstungen/Waffen zu kaufen, dann versteh ich nicht, wieso Du überhaupt KCD spielst. Denn Teil des Realismus ist es auch mal mit dem Geld trinken, Schnaps/Bier usw. zu kaufen, um im Wald einfach mal mit einem Bier usw. die Ruhe zu genießen.

…Außerdem gab es im “Mittelalter noch keine F5-Taste”. :wink:

Liebe Grüße
Mathias


#77

Das verstehe ich, aber du hast ja angekreidet, dass du die Abwertungen der Tester nicht nachvollziehen kannst. Wäre dein Spielgenuss nicht auch deutlich gehemmt, hättest du so viele Bugs wie andere Spieler gehabt? Oder ging es dir nur um das Ausmaß der Abwertungen?

Ich muss mal lernen, wie man hier zitiert …


#78

Nur im Textfeld nicht, im Forum selbst wird das “ß” dann angezeigt :wink:

Einfach nur mit der Maus den Textbereich markieren, es erscheint darüber ein kleines “Quote” Feld, dann wird das Zitat automatisch in deinen neuen Post gepackt.


#79

Das ist ja mal frech. Du willst mir untertellen, mein Spielgenuss wäre deutlich gehemmt? Da kennst Du mich aber schlecht. Ich bitte weiter Beleidigungen zu unterlassen und überlege Dir, wie Du hier zitierst bzw. hier Beiträge verfasst. Sonst muss ich das melden.

Und “ankreiden” tue ich nichts. Ich habe “geschrieben”. Also wenn Du Sachen von mir zitierst, dann verwende eine normale Wortwahl.


#80

Er hat dir nichts unterstellt und auch nicht beleidigt
der Satz sollte aussagen dass du wohl auch nicht so viel spielspass hättest wenn du mit bugs zu kämpfen hättest


#81

Oh… :slight_smile: Habe es gerade gesehen. Danke. Habe meinen Beitrag oben entsprechend wieder geändert.